Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Philipps-Universität Marburg

BfArM

Rote-Hand- und Informationsbriefe als RSS-Feed des BfArM
  1. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) weist auf eine Fälschung des Arzneimittels Epclusa® 400 mg / 100 mg Filmtabletten der Firma Gilead hin, die in der Ukraine angeboten wurde.
  2. Die Europäische Kommission hat am 29.05.2013 entschieden, die Genehmigungen für das Inverkehrbringen von tetrazepamhaltigen Arzneimitteln ruhen zu lassen. Mit Bescheid vom 28. Juli 2017 hat das BfArM angeordnet, dass das Ruhen der Zulassungen zunächst bis zum 31.07.2019 verlängert wird.
  3. Die Firma Novartis informiert über eine neue Kontraindikation bei Patienten mit kardialen Erkrankungen.
  4. Das BfArM informiert über die Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahrens nach Art. 107i der RL 2001/83/EG für HES-haltige Arzneimittel. Studien zeigen eine geringe Einhaltung von Beschränkungen, die zum Ziel haben, das Risiko von Nierenschäden und Tod zu reduzieren
  5. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat erneut ein Risikobewertungsverfahren zu flupirtinhaltigen Arzneimitteln zur Schmerzbehandlung eingeleitet. Arzneimittel werden ohne ausreichende Beachtung der geltenden Einschränkungen angewendet und es werden weiterhin Fälle von Leberschädigungen berichtet.