Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Philipps-Universität Marburg

PEI

Sie finden hier eine Auflistung derjenigen Seiten, die innerhalb der letzten Wochen neu erstellt wurden.
  1. Therapieallergeneverordnung (TAV), regulatorische wissenschaftliche Beratungsangebote, Brexit: Gemeinsam ist allen Themen, dass sie ein abgestimmtes Vorgehen aller Akteure erfordern. "Der aktive Dialog mit Verbänden der pharmazeutischen Industrie optimiert die Schnittstellen bei Entwicklung, Zulassung und Prüfung und sorgt damit für sichere und wirksame biomedizinische Arzneimittel in Deutschland und Europa", so Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts.
  2. Die Änderung des Zulassungsinhabers und die Anzeige neuer Mitvertreiber werden nicht von der Verordnung der Kommission (EG) Nr. 1234/2008 erfasst, sondern sind national nach § 29 Abs. 1 des Arzneimittelgesetzes (AMG) anzuzeigen.
  3. Die staatliche Impfstoff-Chargenprüfung vor der Vermarktung ist gesetzlich in Deutschland vorgeschrieben. Ist sie angesichts der modernen Impfstoffherstellung noch erforderlich? Experten des Paul-Ehrlich-Instituts sind der Frage am Beispiel der Chargenprüfung der Influenza(Grippe)-Impfstoffe in Europa über einen Zeitraum von zehn Jahren nachgegangen.
  4. Folgende Produkte sind betroffen: Boostrix, Boostrix Polio, Encepur Erwachsene, Encepur Kinder, Engerix-B Erwachsene, Engerix-B Kinder, Fendrix, Havrix 1440, Havrix 720 Kinder, Infanrix, Infanrix IPV+Hib, Infanrix hexa, Tetanol pur, Twinrix Erwachsene, Twinrix Kinder
  5. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) führt vom 03.04.2018 bis zum 30.09.2018 eine Umfrage zur Sicherheit beim Spenden von Blut und Plasma durch. Ziel ist es, ein repräsentatives Bild über körperliche Reaktionen zu gewinnen, die im Zusammenhang mit der Blutabnahme auftraten. Die Umfrage dient ebenfalls dazu, die Sicherheit für Spendende in Deutschland weiter zu verbessern.